Das Projekt

Höri Musiktage

Jung, interkulturell, kooperativ ...
... musikflimmernde Tage im Sommer am See!
Wir feiern Jubiläum!

Jung, interkulturell, kooperativ – die Höri  Musiktage bieten herausragenden jungen Musikern ein Podium und Gästen wie Bewohnern hochwertige Konzerte klassischer Musik.

Die Höri Musiktage feiern das 5-jährige Jubiläum! 


Vom 5. bis zum 15. August 2021 umfluten wir die ehrwürdigen Mauern des Öhninger Klosters mit Musik. Alle Konzerte sind, begleitet von Pandemie-Schutzkonzepten, Open Air geplant.

In einem vielseitigen Programm erscheint im dritten Jahr der Trilogie um Beethoven noch einmal der Jubilar,  begegnet seinen musikalischen Nachkommen und schlägt Brücken in nachfolgende Epochen und hinüber in die sog. "Neue Welt".

Wir überraschen wieder mit erstaunlichen Formaten und mit nie Gehörtem. Grenzüberschreitung ist Programm!

Als Partner der Beethoven Jubiläumsgesellschaft BTHVN2020 überbrücken wir mit den Pastoralen Brücken die Pandemie, mit Kunst und täglichen virtuellen Beethoven-Konzerten, für ein ganzes Jahr, über die Grenze hinweg, in vier Kirchen zur gleichen Zeit.

Stimmungsaufnahme Konzert


Die Höri Musiktage suchen die Impulse der jungen Künstler*innen. Sie legen Wert auf höchste Qualität und Vielfalt.  Sie sind überraschend originell und unkonventionell.

Die Höri Musiktage legen Wert auf Internationalität, auf Kommunikation und Kooperation über bestehende Grenzen hinweg. Wir wollen europäisches Leben stärken und Gästen, Bewohnern und beteiligten jungen Musiker*innen europäisches Miteinander und die bereichernde Erfahrung internationaler Begegnung ermöglichen.

Junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Europa arbeiten im Festivalorchester zusammen, Solist*innen und Ensembles aus vielen Ländern  finden Arbeits- und Begegnungsstätte, Akademie und Podium. Sie alle bieten dem Publikum eine große Vielfalt erstklassiger Konzerte.

Im Grenzraum westlicher Bodensee, unmittelbar an der EU-Grenze zur Schweiz, liegt die Zusammenarbeit mit den schweizerischen Nachbarn nahe und macht die Höri Musiktage zum grenzübergreifenden Klassikfestival, das die geographischen und landschaftlichen Besonderheiten kreativ einbezieht.

Bodensee Stimmungsaufnahme

Halbinsel Höri – Kulturregion am Bodensee

Die Halbinsel Höri zieht mit landschaftlicher Schönheit und kulturellem Reichtum Erholungsuchende, Kunstliebhaber und Naturfreunde gleichermaßen an. Der Name „Höri“ ergab sich aus der „Bischofshöri“, der Zugehörigkeit zum Besitz des Fürstbischofs von Konstanz.

Die Höri war Refugium für Hermann Hesse und Zufluchtsort für Otto Dix. Im Hermann Hesse Museum, in Hermann Hesses Haus und Garten in Gaienhofen und im Museum Haus Dix begegnet man ihrem Leben und ihren Werken. Bis heute ist die Halbinsel Höri Magnet für Künstler mit internationalem Ruf. 

Mit ihren prähistorischen Pfahlbau-Funden wurde die Höri 2011 Teil des UNESCO Welterbes. Sie sind im Museum Fischerhaus in Wangen dokumentiert.

Augustiner Chorherrenstift

Unmittelbar an der deutsch-schweizerischen Grenze, wo sich der See im Rhein verliert, dominiert die Silhouette des Augustiner Chorherrenstifts das Landschaftsbild seit mehr als 900 Jahren. Die Ursprünge seiner Gründung sind ungewiss, Kaiser „Barbarossa“ bestätigt 1155 die Zugehörigkeit des Stiftes zum Bistum Konstanz.

Die Stiftsgebäude sind weitgehend erhalten und geben Zeugnis ihrer bewegten Geschichte. Seit einigen Jahren werden sie konservatorisch und archäologisch untersucht und restauriert. Hier könnten künftig wieder vielfältige Räume für Kunst und Kultur zur Verfügung stehen.

Die Höri Musiktage sind ein kooperatives Projekt zur Entwicklung eines adäquaten Nutzungskonzepts für das Augustiner Chorherrenstift Öhningen, das  größte und bedeutendste Baudenkmal der Halbinsel Höri am westlichen Bodensee. Unsere Kulturinitiative rückt das Augustiner Chorherrenstift als Ort kulturellen Schaffens in die öffentliche Wahrnehmung und strebt hier die Etablierung eines kulturellen Zentrums mit dem Schwerpunkt Musik an.

Chorherrenstift Öhningen
Sharing Heritage

Dem Denkmal verpflichtet

Unsere musikalische Aufmerksamkeit gilt den bedeutenden  Kulturdenkmalen am  westlichen Bodensee, dem Augustiner Chorherrenstift Öhningen, der Romanischen Wallfahrtskirche  St. Genesius in Öhningen-Schienen  und den zerstörten Orten einstigen jüdischen Lebens im Ortsteil Öhningen-Wangen, so z.B. dem Tor zum Gedenken am Platz der ehemaligen Synagoge.

Ebenso haben wir die musikalische Zusammenarbeit mit bestehenden kulturellen Institutionen und Einrichtungen der Höri und der schweizerischen Nachbargemeinden im Blick.

Sharing Heritage

2018

Grusswort 

Die Höri Musiktage Bodensee hatten ihre Premiere im Jahr 2017 mit einem ambitionierten Programm und einem begeisterten Publikum. Die Fortsetzung der Veranstaltungsreihe im Jahr 2018 drängte sich daher geradezu auf. Herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Entschluss!

Mit der Gründung der Höri Musiktage wurde der reichhaltigen Festivallandschaft in Baden-Württemberg ein weiterer Mosaikstein hinzugefügt. Ein Ziel des Festivals ist es, die Kulturdenkmale Öhningens zu beleben. Die bisherigen Erfahrungen haben jedoch schon gezeigt, dass dieses kulturelle Ereignis weit über Öhningen hinausstrahlt und mit seiner Vielfalt und Qualität die Kunstszene der Region bereichert. 

Auch das Programm des Jahres 2018 überzeugt durch seine Vielfalt: Vom Konzert für Kinder bis zum großem Orchesterkonzert, von Auftritten junger Talente bis zu Aufführungen renommierter Künstlerinnen und Künstler, ist das Programm von einer bemerkenswerten Breite.

Ich wünsche den Veranstaltungen auch in ihrem zweiten Jahr eine gute Resonanz, den verdienten Beifall, viel Erfolg und hoffe auf weitere Fortsetzungen. Möge das Publikum - wie einst die Augustinermönche - sich dem Himmel ein wenig näher fühlen!

Petra Olschowski
Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg

Winfired Kretschmann

2018

Schirmherr der Höri Musiktage Bodensee

"Die Halbinsel Höri im Bodensee hat als Kulturregion durch ihre historisch bedeutsamen Orte und etablierten kulturellen Einrichtungen eine besondere Strahlkraft. Neben dem Augustiner Chorherrenstift, in dem die Musiktage stattfinden, sind unter anderem das Weltkulturerbe der Pfahlbau-Fundstätten, das Hermann Hesse Museum sowie das Museum Haus Dix in der grenznahen Region beheimatet. Die Nähe zu den Nachbarstaaten Schweiz, Österreich und Frankreich verleiht der Höri ein besonderes Entwicklungspotenzial.

Mein herzlicher Dank gilt den Organisatoren der Veranstaltung für ihr Engagement. Ich wünsche allen Besucherinnen und Besuchern sowie den Auftretenden wundervolle Konzerterlebnisse."
(aus dem Grußwort 2017)

Winfried Kretschmann
Ministerpräsident Baden-Württemberg

Winfired Kretschmann

2018

Konstantin Lifschitz – musikalischer  Schirmherr

"Jedem Anfang wohnt ja ein Zauber inne," schrieb Konstantin Lifschitz 2017 in seinem Grußwort an die ersten Höri Musiktage. 
"Es ist immer schön, wenn viele Musiker aus verschiedenen Orten zusammenkommen und gemeinsam etwas ausprobieren...... Es würde mich besonders freuen, den Höri Musiktagen 2018 selbst ein kleines musikalisches Geschenk bringen zu dürfen." 

Der Zauber des Anfangs ist  geblieben, die Freude auf die Fortsetzung in 2018 kommt nun hinzu! 
Und  Konstantin Lifschitz wird im  August 2018 zwei Konzerte spielen:
Beim Eröffnungkonzert das Klavierkonzert Nr. 4 op. 58 von Ludwig van Beethoven mit dem Festivalorchester unter Leitung von Eckart Manke und im großen Kammerkonzert gemeinsam mit Leonhard Dering  Werke für zwei Klaviere.

Konstantin Lifschitz

Das Team der Höri Musiktage:

Organisation
Hilde  von  Massow
Irene Wiegmann-Kellner
Wolfgang Wüster
Festivalmanagement
Juliane Doiwa
Tobias Hoffmann

Künstlerische Leitung 2021
Harutyun Muradyan
Milena Wilke
Mechthild Bach
Musikalische Schirmherrschaft
Petra Müllejans
Kristin von der Goltz

Gemeinde Öhningen
Gemeinderat Öhningen
Bürgermeister Andreas Schmid
Kath. Kirchengemeinde Höri
Kirchengemeinderat
Pfarrer Stefan Hutterer