Grenztöne

Alphorn & Live-Loop

Mittwoch

12

.

08

.

2020

ab 19:00 Uhr

Eintritt frei – Kollekte

Europagrenze Untersee und "Buebe-Badi" Eschenz

CH

Nicht nur Beethoven war Grenzgänger! Ein nie gehörtes Konzert und Musikexperiment in zwei Teilen mit dem Jagdhorn-Ensemble Eschenz und Hüttwilen und dem Alphorn-Ensemble Ana Stanković & Live-Loop

Ana Stanković, Alphorn / Rainer Bartesch, Alphorn / Carlo Torlontano, Alphorn / Milan Stanković, Live-Loop

Mächtiger Klang dringt zu den Ufern des Untersees. Ab 19.00 Uhr gleiten die tönenden Alphörner von Ana Stanković, Reiner Bartesch und Carlo Torlontano auf Booten von Wangen (DE) entlang der Seegrenze in Richtung Eschenz (CH). Sie nehmen Kontakt mit dem Jadghorn-Ensemble von Eschenz und Hüttwilen auf und folgen schließlich den Jagdhornrufen ans Eschenzer Seeufer.

Um 20.00 Uhr beginnt dort in der Buebe-Badi von Eschenz die zweite Hälfte des Konzerts, die Grenztöne mit Alphorn und Life-Looping.  

Das Publikum ist eingeladen der Alphorn-Wasserkaravane zu folgen, entlang der Ufer, auf eigenen Booten oder mit den bereitstehenden Konzertshuttle-Booten vom Wangener Hafen, vom Öhninger Hafen Oberstaad oder vom Strandbad Öhningen (Konzertshuttle 10 €) zur Konzertlokation in der Schweiz, dem Standbad Eschenz, der Badi. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Hier beginnt um 20 Uhr die zweite Hälfte dieses außergewöhnlichen Konzerts: mit Live-Looping (Milan Stankovic), mit volkstümlichen Weisen, mit zeitgenössischen Kompositionen, mit meditativen Melodien, mit Experimentellem, mit Latino, Jazz und Film Musik setzen die Alphörner ihre musikalische Reise mit vielseitigen und spannenden, nie gehörten Hörerlebnissen fort.

Im Konzert „Grenztöne“ präsentieren vier erstklassige Internationale Künstler neue Möglichkeiten und Funktionen des Alphorns in all seinen Gesichtern. Sie spielen auch mit der Akustik des Wassers und bieten ein ebenso aufregendes wie meditatives Klangbad voller Überraschungen.

Das Ensemble spielt Werke von Hans Jürg Sommer, Olivier Brisville, Rainer Bartesch, Robert Scotton, Willy Jaques, Andreas Frey, Jean Deatwyler.

Live-Looping ist eine Form der elektronischen Musik, die schon seit Jahrzehnten zum Instrumentarium der professionellen und experimentellen Musikproduktion gehört. Nicht nur Unterhaltungsmusiker, sondern auch Künstler wie John Cage, Brian Eno oder Karlheinz Stockhausen setzen Looping ein.

Digitaltechnik ermöglicht es: Loop Stations zeichnen das Konzert vorab oder parallel auf. In bearbeiteten Sequenzen mit neuen Rhythmen, im Gleichtakt und perfektem Sound sind die Loops (Sound-Schleifen) gespeichert und jederzeit abrufbar. Als eigenständiges Instrument greifen die elektronischen Schleifen in das Life-Konzert ein. Die Live-Looper halten Dutzende, sogar Hunderte dieser Loops abrufbar bereit. Hier wird die Maschine selbst zum Instrument.

Dafür muss der Looper jede Menge Könnerschaft mitbringen. In den vergangenen Jahren haben es die Looper von der Straßenbühne hinauf auf die Konzert-Bühnen geschafft.

Organisatorische Hinweise:

  • Es stehen ausreichend Parkplätze an der Buebe-Badi in Eschenz zur Verfügung.
  • In der Buebe-Badi von Eschenz werden Sitzgelegenheiten bereit gestellt. Das Publikum ist natürlich auch eingeladen, auf der Wiese Platz zu nehmen oder auf Booten vom See aus dem Konzert zu lauschen.
  • Ein Konzertshuttle mit mit Boot startet vorraussichtlich von Hafen Wangen, Hafen Öhningen Oberstaad und Strandbad Öhningen (hin und zurück).
  • Für Getränke und Verpflegung sorgt die Buebe-Badi.