Erzählzeit ohne Grenzen – Iris Hanika

Der diesjährige Preis der Leipziger Buchmesse ging vor wenigen Wochen an Iris Hanika.

Sie wurde für ihr Buch "Echos Kammern" ausgezeichnet. Im Rahmen der Erzählzeit ohne Grenzen 2021 liest sie hieraus am 10. Juli um 19.30 Uhr in Öhningen-Wangen.

"Ein kluger, lustiger, verstörender Roman über Amerika, das Altern und unsere Mythen. Hanika erweist sich (wieder einmal) als kunstfertige, ironisch-lustvolle Spracherfinderin und Sprachverdreherin." (NDR Kultur)

"Iris Hanika übt in aller Virtuosität ihre Sprachexperimente aus und ja, sie hat diebische Freude daran, dass sie das jeden Moment den Roman kosten könnte. Eben dieses riskante Schreiben zeichnet sie aus." MDR-Kulturredaktion Katrin Schumacher.


Iris Hanika

Echos Kammern

Zwei nicht mehr ganz junge Berliner Schriftstellerinnen treffen in New York im Umfeld eines berühmten Popstars auf den schönen Josh. Wünsche, Begierden und Enttäuschungen folgen – späte Leidenschaften vor den milderen Freuden des Alters. «Echos Kammern» ist Reiseroman ebenso wie Liebesgeschichte und mischt Action und Lebensweisheit vor dem Hintergrund der gentrifizierten Großstädte. Iris Hanika erzählt raffiniert, temporeich und voller Witz in einer ganz eigenen, anmutigen, kunstvollen Sprache.

Iris Hanika, geboren 1962 in Würzburg, lebt seit 1979 in Berlin. Sie verfasst Erzählungen und Romane, für die sie u.a. mit dem Hans-Fallada-Preis ausgezeichnet wurde. «Echos Kammern » erhielt den Hermann-Hesse-Literaturpreis und steht auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse 2021.

Iris Hanika: Echos Kammern. Roman. Droschl 2020

Samstag, 10.7. // 19.30 h, Höri-Strandhalle, Seeweg 1, D-78337 Wangen

Reservierung über www.erzählzeit.com